Meisenknödel

selbst herstellen

Eigenhändige Herstellung von Vogelfutter

für die die kalte Jahreszeit

 

Ich hatte mir dieses Jahr fest vorgenommen mal Meisenknödel selber zu machen. Da jetzt langsam der Winter naht ist es die perfekte Zeit dafür.

Natürlich habe ich das Ganze direkt dokumentiert, damit Ihr es nachmachen könnt.

Es ist eigentlich ganz einfach, man braucht nur folgende Dinge:

  • einen Topf
  • eine Gabel
  • Pflanzenfett (Frittierfett)
  • Fettfutter, Streufutter, Erdnussbruch, Futterosinen und/oder Sonnenblumenkerne
  • Einweghandschuhe
  • etwas Alufolie
  • etwas Platz im Kühlschrank
  • ggf. Meisenknödelhalter
  • Band zum Festbinden

 

Als erstes gebe ich das Pflanzenfett in einen Topf und stelle es ca. 1-2 Tage bei Zimmertemperatur irgendwo hin.

Das Fett muss weich sein damit es sich einfacher verarbeiten lässt. Komplett schmelzen muss man es nicht.

Ich nehme ungefähr 2/3 Pflanzenfett und 1/3 Wintervogelfutter. z.B. 200g Pflanzenfett und 100g Wintervogelfutter.

Ich wiege mir das Vogelfutter ab und gebe es in eine Schüssel.

Wenn das Fett weich genug ist, nehme ich eine Gabel und zerdrücke es etwas.

Danach ziehe ich mir die Einweghandschuhe an und lege mir ein Stück Alufolie auf die Küchentheke.

Nun nehme ich die Schüssel mit dem Vogelfutter und streue es nach und nach in den Topf mit dem weichen Pflanzenfett.

Mit den Händen wird das Ganze dann durchgeknetet.
Danach formt man sich einfach ein paar Kugeln und legt sie auf die Alufolie.

Man kann die Masse auch in einen kleinen Plastik – Blumentopf füllen, das ergibt so eine Futterglocke.

Vergesst dabei aber nicht vorher ein kleines Hölzchen mit Schnur drin zu befestigen, damit Ihr die Futterglocke auch aufhängen könnt.

Rechts auf den Bildern seht Ihr, wie das Ergebnis aussehen kann.

Das Ganze muss so nur noch in den Kühlschrank, am besten solange bis es verfüttert wird.

Bitte verwendet für eure selbst gemachten Meisenknödel keine Netze sondern Meisenknödelhalter oder baut eine Schnur in die Meisenknödel ein, wenn sie noch weich sind. Die Netze können für die Vögel sehr gefährlich werden und sie können sogar dabei sterben, wenn sie sich darin verhaken.

 

Bei mir waren die Meisenknödel und die Futterglocke auf jeden Fall ein voller Erfolg.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.