Zecken beim Hund

Das Thema Zecken und ihre Bekämpfung ist jedes Jahr auf ein Neues Thema bei vielen Hunde- und auch Katzenbesitzern.

Zecken sind nicht nur lästig und unangenehm, nur allein wenn man eine vollgesaugte Zecke am Boden übersieht hat und drauf tritt, hat man eine schöne Sauerei. Sondern Zecken  können auch Krankheiten wie Borreliose und Hirnhautentzündung (FSME)  übertragen.

Und nun das Richtige für den Zeckenschutz finden, ist schwierig , denn darüber streiten sich bekanntlich die Geister.

Ich persönlich, habe auch schon sehr viel ausprobiert. Sprays, Halsbänder, Nahrungsergänzungsmittel und Spot ons. Eigentlich hat nie wirklich irgendwas geholfen. Ich sollte auch dazu sagen, es ist von Hund zu Hund unterschiedlich, wie was anschlägt. Auch die Umgebung spielt sicherlich eine Rolle. Man wird also in der Stadt weniger mit Zecken zutun haben als auf dem Land zum Beispiel.


Es gibt einige die schwören auf das Frontline Spot on. Wobei man aber sagen sollte, dass diese Chemiekeule die in den Nacken kommt nicht nur teuer ist, sondern auch eine allergische Reaktionen des Hundes hervorrufen kann. Das gleiche gilt auch für die Scalibor Halsbänder, die leider auch chemische Zusätze beinhalten. Allerdings sind die Scalibor Halsbänder, das einzige was bis jetzt wirklich bei meinen Hunden geholfen halt. Gott sei dank, reagieren meine Hunde darauf nicht allergisch.

Es gibt auch noch diverse andere Spot Ons und Sprays, sei es chemisch oder natürlich. Die Wirksamkeit ist dort auch fragwürdig, bis jetzt hatte ich damit keinen Erfolg. Auch hat meinen Hunden das einsprühen überhaupt garnicht gefallen, das Geräusch finden sie einfach nur schrecklich.

Wiederum gibt es Bernstein Halsbänder, – ketten oder -anhänger für den Hund, wo ich bis jetzt nur positives von gehört oder gelesen habe. Da besteht wohl nur die Gefahr, da diese nicht ganz so stabil sind und beim spielen o.ä. kaputt oder verloren gehen können. Außerdem sind Bernsteine sehr teuer, wie ich finde.

Viele setzen heut zu Tage auf nicht chemische Mittel, um Zecken fern zu halten. Eines davon ist z.B. der Tic-Clip Zeckenanhänger der mit seiner bioenergetischen Ladung das Tier und seine Umgebung vor Zecken schützen soll. Allerdings gibt es dort auch wieder viele Meinungen dazu. Bei dem einen hilft es, bei dem anderen eben nicht. Allerdings kenne ich mittlerweile viele Leute die auf diesen Tic-Clip Anhänger schwören.

Andere natürliche Mittel sind Kokosöl, Knoblauch, ätherische Öle oder Bierhefe (z.B. Formel Z für Hunde , bekanntes Zeckenmittel, beinhaltet auch Hefe). Die Wirkung ist auch hier sehr unterschiedlich. Ein Pro ist auf jeden Fall, dass diese Mittel rein natürlicher Natur sind und keinerlei Chemie beeinhalten. Bei Knoblauch allerdings sollte man auf die Dosis achten, denn zuviel Knoblauch kann für den Hund gefährlich werden . Experimentieren Sie also besser nicht alleine herum, sondern erkundigen Sie sich bei einem Tierheilpraktiker über die Dosierung von Knoblauch.

Weitere Links zum Thema Zecken: Gastbeitrag: Zeckenalarm! auf An-der-Leine.de