Silvester – Horror für Tiere

Silvester – Horror für Tiere

Tipps wie es für Sie und ihr Tier angenehmer werden kann…

Was für uns jedes Jahr ein tolles Ereignis ist und viel Spaß bedeutet, ist für unsere Haustiere eben so wie unsere Wildtier, der blanke Horror.

Die Knallerei löst bei vielen Tieren Stress, Angst und Panik aus.

Hier findet ihr ein paar Tipps, wie ihr es euch und euren Tieren etwas angenehmer gestalten könnt.

Allgemein: – gilt für alle Tiere –

Wenn ihr Tiere besitzt, sollte ihr euch der Verantwortung stellen und zum Jahreswechsel Zuhause sein. Türen und Fenster sollten alle geschlossen sein, das allein dämmt den Krach schon ein. Genauso solltet ihr Rolläden und Vorhänge zuziehen. Was auch helfen kann, sind Rescue-Tropfen (Bachblüten) zu verabreichen, diese Tropfen sollte es in jeder guten Apotheke geben. Das ist aber von Tier zu Tier unterschiedlich, man muss es ausprobieren.

Beim Hund:

Lasst euren Hund kurz vor Silvester und an Silvester nicht allein im Garten oder Zwinger. Denn wenn der Hund in Panik gerät, findet sich immer ein Ausweg aus dem Garten, egal wie. Eben so solltet ihr euren Hund nicht ohne Leine laufen lassen. Gerade bei ehemaligen Straßenhunden, könnte das fatal sein, wenn sie in Panik geraten, rennen sie weg und trauen sich nicht mehr zurück.

Gerade kurz vor Silvester, gibt es ja einige die vorher schon sämtliche Böller ausprobieren müssen. Man muss also achtsam sein.

Da neben gilt den Hund nicht zu bemitleiden oder zu umsorgen, denn das sorgt bei dem Hund für eine zusätzliche Bestätigung, wie schlimm doch alles ist. Am besten man verhält sich ganz normal und ignoriert den Hund. Das allein kann den Hund schon etwas beruhigen, denn er orientiert sich logischerweise an seinen Rudelführer.

Wer seinen Hund schon früh an solche Geräusche gewöhnen möchte, damit der Hund eben nicht in Panik gerät. Da gibt es spezielle Cd’s (z.B. diese hier ) , wo sämtliche Alltagsgeräusche drauf sind, die man seinem Hund immer und immer vorspielen kann.

Bei der Katze:

Lasst eure Katze an Silvester und ein paar Tage vorher nicht mehr raus. Wie schon erwähnt knallen manche schon ein paar Tage vorher. Wenn die Katze Panik bekommt, läuft sie weg und verbindet den Krach mit Zuhause und wird so schnell nicht wieder auftauchen. Bei Katzen hilft es ihnen gut zu zureden und sie damit zu beruhigen. Hilfreich ist es eben so Rückzugsmöglichkeiten anzubieten, am besten in ruhigen Räumen.

Bei Vögeln:

Vögeln hilft es schon sehr, wenn sie an einem ruhigen Platz und nicht in der Nähe eines Fensters stehen. Eben so sollte man zusätzlich den Käfig mit einer Decke abgedecken.

 

Bei Nagern:

Nager sollten am besten in einem abgedunkelten, ruhigen Raum stehen. Wenn sie sonst draußen im Freien stehen, sollte der Raum auf jeden Fall kühl sein, damit die Temperaturuntschiede nicht zu groß sind und die Tiere nicht krank werden.