Zahnwechsel & Gebiss

Zahnwechsel & Gebiss

bei Hund & Katze

 Informationen zum Zahnwechsel und zum Gebiss

 

Kätzchen wie auch Welpen, kommen wie wir Menschen, ohne Zähne zur Welt.

Bei Katzen
kommen die ersten Milchzähne im Alter von 2-3 Wochen zum Vorschein. Bis zur 8. Lebenswoche ist das komplette Milchzahngebiss ausgebildet. Im Alter von 4-6 Monaten beginnt dann der Zahnwechsel zum bleibenden Gebiss. Der Zahnwechsel ist bis zu einem Alter von 8 Monaten komplett abgeschlossen. Normalerweise geht der Zahnwechsel unkompliziert und unbemerkt vonstatten. Ausgefallene Zähne werden sehr häufig verschluckt.
Das Milchgebiss eines Kätzchens hat 26 Zähne und das bleibende Gebiss einer erwachsenen Katze besitzt 30 Zähne. Die Zähne der Katze sind die eines Raubtieres: scharfe Reißzähne und schneidende Backenzähne. Ideal geeignet zum kräftigen Zubeißen. Mit den kräftigen Kiefermuskeln und den scharfen Zähnen kann die Katze kleinere Beute mit einem Biss töten.

Beim Hund kommen die ersten Milchzähne im Alter von 3-6 Wochen. Zwischen dem 4. – 7. Lebensmonat beginnt der Zahnwechsel zum bleibenden Gebiss. Der Zeitpunkt, an dem der Zahnwechsel abgeschlossen ist, ist auch von der Rasse abhängig. Pauschal lässt sich aber sagen, dass bei großen Rassen der Zahnwechsel früher abgeschlossen ist als bei kleineren.

Das Milchgebiss eines Welpen besteht aus 28 Zähnen und das bleibende Gebiss eines erwachsenen Hundes hat 42 Zähne.

Bei den meisten Hunden findet der Zahnwechsel, genauso wie bei der Katze, unbemerkt und problemlos statt. Viele der ausfallenden Zähne werden verschluckt oder finden sich auf dem Fußboden wieder oder stecken in Kauartikeln fest.

So können Sie ihrem Hund den Zahnwechsel erleichtern

  • Geben Sie dem Hund Artikel auf denen er kauen darf z. B. Gebundene Taue, Naturkauartikel wie z.B.Ochsenziemer, Rinderohren, Schweineohren etc.
  • Einige Hunde finden es sehr angenehm, wenn man mit den Fingern das juckende Zahnfleisch massiert und lassen sich das gut gefallen. Es gibt auch extra solche Zahnfleisch-Massageaufsätze für den Finger.

Ganz wichtig: verzichten Sie während des Zahnwechsels auf Zerrspiele !!!
Die Aufgaben der Hundezähne
Die verschiedenen Zähne eines Hundes haben jeweils ihre Aufgaben, für die sie durch ihre jeweilige Form und Beschaffenheit perfekt geeignet sind:
Die Fangzähne dienen bei der Jagd zum Greifen und Festhalten der Beute.
Die vorderen, kleineren Backenzähne bilden eine Lücke, was ebenfalls
zur besseren Möglichkeit des Festhaltens beiträgt.
Die größeren Backenzähne des Ober- und Unterkiefers, die Reißzähne, dienen
zum Zerkleinern der Nahrung und zum Zerschneiden größerer Fleischstücke.
Die hinteren Backenzähne des Hundes können kleinere bis mittelgroße Knochen
zerkleinern.
Die kleinen, flachen Schneidezähne im Ober- und Unterkiefer ermöglichen es
dem Hund Fleischreste von Knochen abzuschaben.

Zahnpflege ist auch bei unseren 4 Beinern wichtig 🙂