Giftig für Hund & Katze

Was Hunde und Katzen nicht fressen sollten

Was ist für Hund und Katze giftig?

Viele Menschen wissen garnicht, das einige Lebensmittel die uns super lecker schmecken, für Hund und Katze giftig sein können.
Daher hab ich hier eine Auflistung für Euch, über Dinge die Giftig für Hund und Katze sind oder sein können.
Für die Vollständigkeit der Liste übernehme ich aber keine Garantie!

Giftig für Hunde:

Weintrauben und Rosinen – Da können schon kleine Mengen zu Nierenversagen führen.
Durch eine höhere Konzentration des Giftstoffs in Rosinen kann schon bei deutlich geringeren Mengen eine Vergiftung auftreten als bei Weintrauben.
Neben dem bereits erwähnten Nierenversagen kann es zu einer Hyperkalzämie kommen, was bedeutet, dass der Hund zu viel Kalzium im Blut einlagert.

Zwiebeln – Zwiebeln enthalten die für den Hund giftigen Stoffe Allylpropylsulfid und N-Propyldisulfid. Egal ob roh, gekocht oder getrocknet.

Knoblauch – Auch Knoblauch enthält N-Propyldisulfid und führt bei der Aufnahme größerer Mengen zu Blutarmut (Anämie).

Avocado – Avocado enthalten ein Toxin mit dem Namen „Persin“, welches für Menschen ungefährlich ist, bei Hunden jedoch zu teils tödlichen Vergiftungen führen kann.
Nach der Aufnahme von Avocados kann es bei Hunden zu Herzmuskelschäden, Bauchwassersucht, Husten und Atemnot kommen.

Nachtschattengewächse – wie grüne Paprika, Tomaten und rohe Kartoffeln enthalten das Gift Solanin. Wenn man Kartoffeln kocht, entweicht das Gift ins Kochwasser und somit sind gekochte Kartoffeln nicht giftig. Alles andere an Nachtschattengewäche sollte man nicht dem Hund verfüttern.

Schokolade, Kakao, kakaohaltige Lebensmittel – Schokolade wird aus Kakao hergestellt und dieser enthält den für Hunde giftigen Stoff Theobromin.
Je höher der Kakaogehalt der Schokolade ist, umso giftiger ist diese für einen Hund.
Die Symptome bei einer Vergiftung durch Schokolade können Krämpfe, Zittern, Durchfall, Erbrechen, Bewusstseinsstörungen und Lähmungen sein.

Nikotin (Tabak) – Man sollte dringends darauf achten das ein Hund kein Tabak zu sich nimmt. Gerade bei Welpen ist Vorsicht geboten, denn die nehmen alles ins Maul um drauf rumzukauen.

Obstkerne – Kerne enthalten Blausäure, die freigesetzt wird, wenn Kerne zerhackt oder zerbissen werden.

Diese Blausäure kann dann zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Fieber, Atemnot, Krämpfen und gar zum Tod führen.

Rohes Schweinefleisch – das für Menschen ungefährliche „Aujetzki-Virus“ ist ein Herpesvirus, das für Hunde und andere Tiere tödlich sein kann.
Wie auch hier schon erwähnt-> BARF Fleisch & Innereien

Medikamente für Menschen sollte Sie niemals ohne Absprache mit dem Tierarzt verabreichen, das kann schwerwiegende Folgen haben.

Giftig für Katzen:

Bei Freigängern kann es vorkommen, dass bei der Jagd auf Ratten und Mäuse, die Katze Nager erwischt die zuvor bereits Giftstoffe wie Ratten- oder Mäusegift zu sich genommen haben. Denn so gelangt auch dieser Giftstoff indirekt in den Blutkreislauf der Katze.

Weintrauben bzw. Rosinen – wie beim Hund auch kann es nach dem Verzehr von Weintrauben/Rosinen zu starken Vergiftungserscheinungen bis hin zum Nierenversagen kommen. Welches Gift hierfür verantwortlich ist, ist bisher nicht bekannt.

Zwiebeln – wie beim Hund enthalten Zwiebeln die für Katzen toxischen Stoffe Allylpropylsulfid und N-Propyldisulfid. Hierbei spielt es auch keine Rolle, ob die Zwiebeln roh, gekocht oder getrocknet sind.
Nach dem Verzehr kann es zu einer Zerstörung der roten Blutkörperchen kommen.

Knoblauch – Derselbe Wirkstoff wie bei Zwiebeln ist auch bei Knoblauch enthalten. Beim Hund ein umstrittenes Thena aber der Katze darf überhaupt kein Knoblauch verfüttert werden.

Avocado – derselbe Wirkstoff („Persin“), der bei Hunden zu Vergiftungen führt, ist auch für Katzen gefährlich.

Nachtschattengewächse – hier gilt das selbe für die Katzen wie für Hunde.

Rohes Schweinefleisch – das Aujetzki-Virus (Herpesvirus) kann bei Katzen ebenfalls tödlich enden, deshalb nie rohes Schweinefleisch füttern.

Kakao – Kakao ist natürlich in Schokolade enthalten, und je dunkler die Schokolade ist, desto höher ist der Kakao-Gehalt. Der für Katzen gefährliche Wirkstoff Theobromin kann bei übermäßiger Zunahme zum Tode führen.

Medikamente für Menschen wie zum Beispiel Aspirin und Paracetamol, können sehr schnell zu inneren Blutungen führen.

Giftige Zimmerpflanzen, die bei Verzehr für einen Stubentiger giftig sein können, sind z.B. der Adventsstern, Anemone, Amaryllis, Eibe, Flieder, Efeu, Flieder, Gummibaum, Krokus, Maiglöckchen, Osterglocke, Rhododendron, Tulpe und die Yuccapalme.

Es gibt auch noch weit aus mehr giftige Pflanzen, die für Katze nicht zum verzehren geeignet sind.

So bald der Verdacht auf eine Vergiftung besteht, bitte so schnell wie möglich ab zum Tierarzt.

Mögliche Symptome, die bei einer Vergiftung beim Hund oder der Katze auftreten können:

– Starkes Speicheln
– Zittern, Schwäche, Kreislaufprobleme (Kollaps mit Bewusstlosigkeit), Krämpfe, Lähmungen
– Heftiges Erbrechen, Durchfall
– Atembeschwerden bis hin zur Atemnot
– Blut im Erbrochenen, im Stuhl oder im Urin, Blutungsneigung, Blutergüsse
– Veränderung der Pupillen, evt. Reizung der Augen- oder Mundschleimhaut