Bachblüten für Hunde

Bachblütentherapie bei Hunden …

Die Bach Blütenessenzen wurden in den 30er Jahren, von dem britischen Arzt Dr. Edward Bach, (1886-1936) aus den Blüten wild wachsender Pflanzen und Bäume entwickelt. So wurde auch das alternativmedizinische Verfahren nach ihm benannt.

Bach Blütenessenzen wirken auf der seelisch-emotionalen Ebene, auch bei Hunden, in dem sie helfen mit auftretenden  Verstimmungen (z. B.  Trauer, Unsicherheit, Eifersucht, Ängste), umgehen zu lernen.

Bach-Blüten wirken sanft. Da sie jedoch in Branntwein konserviert sind, sollten sie immer verdünnt gegeben werden. Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten, wenn Ihr Tier allergisch gegen Alkohol ist oder Medikamente einnehmen muss, die sich nicht mit Alkohol vertragen.
Bitte wenden Sie sich immer an einen qualifizierten Tierarzt, wenn Ihr Hund krank ist oder plötzliche Verhaltensänderungen zeigt.

Achtung: Bach-Blüten ersetzen kein Verhaltenstraining und nehmen auch keinen Einfluss auf rassentypische Verhaltensweisen.

Bachblüten sind stets in flüssiger Form und können dem Hund, nur verdünnt, entweder direkt auf die Zunge oder im Trinkwasser verabreicht werden.

Buchempfehlung:

Bach-Blüten für Hunde: Sanfte Medizin für unseren Hund

von Petra Stein

__________________________________________________________

Die 38 Bach Blütenessenzen

Nr. Bezeichnung Pflanze
1 Agrimony Gemeiner Odermennig
2 Aspen Espe / Zitterpappel
3 Beech Rotbuche
4 Centaury Tausendgüldenkraut
5 Cerato Bleiwurz
6 Cherry Plum Kirschpflaume
7 Chestnut Bud Roßkastanienknospe
8 Chicory Wegwarte
9 Clematis Gewöhnliche Waldrebe
10 Crab Apple Holzapfel
11 Elm Englische Ulme
12 Gentian Herbstenzian
13 Gorse Stechginster
14 Heather Schottisches Heidekraut
15 Holly Europäische Stechpalme
16 Honeysuckle Geissblatt
17 Hornbeam Hainbuche
18 Impatiens Springkraut
19 Larch Europäische Lärche
20 Mimulus Gefleckte Gauklerblume
21 Mustard Ackersenf
22 Oak Eiche
23 Olive Ölbaum
24 Pine Schottische Kiefer
25 Red Chestnut Rote Kastanie
26 Rock Rose Gelbes Sonnenröschen
27 Rock Water Fels-Quellwasser
28 Scleranthus einjähriger Knäuel
29 Star of Bethlehem Doldiger Milchstern
30 Sweet Chestnut Esskastanie / Edelkastanie
31 Vervain Eisenkraut
32 Vine Weinrebe
33 Walnut Walnuss
34 Water Violet Wasserfeder
35 White Chestnut Weißblühende Rosskastanie
36 Wild Oat Waldtrespe
37 Wild Rose Hecken-Rose
38 Willow Gelbe Weide

Folgende  Bach-Blüten werden häufig bei Hunden angewandt:

  • Mimulus : Wenn Ihr Tier ängstlich oder scheu ist, z.B. Angst vor Fremden oder lauten Geräuschen hat.
  • Rock Rose : Wenn Ihr Tier häufig Angstzustände und panikartiges Verhalten zeigt.
  • Impatiens : Wenn Ihr Tier nervös, ungeduldig und leicht reizbar ist.
  • Vine : Wenn Ihr Tier dominant ist und sich ungern unterordnet.
  • Olive : Wenn Ihr Tier erschöpft und geschwächt ist, z.B. nach einer Krankheit.
  • Chestnut Bud : Wenn Ihr Tier nur schwer lernt und erfolglose Verhaltensmuster nicht ablegt.
  • Walnut : Wenn Ihr Tier sich nur schwer an Veränderungen anpassen kann, z.B. bei Umzug oder Aufnahme eines anderen Haustieres.
  • Larch : Wenn Ihr Tier nicht genügend Selbstvertrauen hat und Situationen wie das Zusammentreffen oder Spielen mit Artgenossen lieber meidet.
  • Star of Bethlehem : Wenn Ihr Tier einen Schock erlitten hat, z.B. durch die Sterilisation
  • Crab Apple : Wenn Ihr Tier auf Streß mit einem übertriebenem Reinlichkeitsbedürfnis reagiert.
  • Red Chestnut : Wenn Ihr Tier übertrieben fürsorglich und bemutternd ist, z.B. bei Nachwuchs.
  • Holly : Wenn Ihr Tier sehr eifersüchtig ist, z.B. auf andere Haustiere oder Kinder.
  • Clematis : Wenn Ihr Tier apathisch und desinteressiert ist, z.B. bei einer Krankheit.
  • Honeysuckle : Wenn Ihr Tier nach einem Besitzerwechsel trauert.