Warum BARF?

Warum BARF?

Meine Stellungnahme und meine Meinung zum Thema BARF

Warum bekommt mein Hund BARF?

Ich möchte vorne weg sagen, das ich kein Extrem Barfer oder so bin, ich habe ja selber erst damit angefangen. Ich möchte nur meine Meinung und mein Wissen zu dem Thema Industriefutter und BARF äußern. Jeder kann natürlich seine Haustiere füttern wie er möchte, ich will niemandem etwas aufzwingen. Super wäre es wenn ihr es euch einfach nur mal durchlest und vielleicht mal darüber nach denkt…

Ich beschäftige mich ja schon eine Weile mit der Ernährung von Hunden. Wenn man sich dann so langsam ein wenig in dem Dschungel des Trockenfutters und Dosenfutters der Hunde oder auch Katzen auskennt und sich die Inhaltsstoffe mal durchliest, muss ich mich doch sehr wundern, das doch noch so viele Menschen bedenkenlos dieses Futter kaufen und verfüttern.

z.B. Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse:
Der Inhalt besteht aus Schlachtabfällen: dazu gehören Häute, Därme, Drüsen, Blut, Geflügelköpfe, Geflügelfüße, Federn, Knochen etc. Wirkliches Fleisch ist nur wenig darin enthalten.

Fischmehl: getrocknet und gemahlener Fisch, wobei wertvolle Öle meistens entfernt werden.

Getreideprodukte:
Ist meistens in sehr großer Mengen drin enthalten, weil es billig ist,  und vom Nährstoffgehalt für Hunde schwer zu verwerten. Es wird sich dabei sicher nicht um hochwertige Getreideprodukte, sondern um die Reste handeln, die bei Getreideprodukten für menschlichen Bedarf übrig bleiben.

Zusätze:  viele Zusatzstoffe, wie Aromen, Emulgatoren, Stabilisatoren, Geliermittel müssen nicht deklariert werden!

EWG-Zusatzstoffe: Vorsicht, dabei handelt es sich um Konservierungs- und Farbstoffe, die zwar zugelassen, aber dennoch nicht unbedingt bekömmlich für Hund oder Mensch sind.

Vitaminzusätze: Dienen teils der Konservierung, dagegen ist nicht unbedingt was zu sagen. Aber Vitamine müssen auch zugesetzt werden, weil die in den Produktionsmitteln enthaltenen natürlichen Vitamine durch das Erhitzen beim Herstellungsprozess zerstört werden.

Geschmacksrichtung – Auswahl Sorten:

Die Namen der Hersteller/ Futtermarken werde ich natürlich nicht nennen, das sollte jeder selber überprüfen.

Kennt ihr das auch??  Die Aufschrift auf der Dose besagt z.B. Pute & Ente und wenn man sich dann den Inhalt auf der Verpackung anschaut, findet man, dass 10% Pute und 5% Enteenthalten sind und vorne dran steht 85% Rind . Das heißt für Allergiker Hunde, wo Frauchen oder Herrchen vielleicht nicht auf den Inhalt schauen, könnte dieses Futter fatale Folgen haben. Denn sie denken ja dort ist nur Pute und Ente enthalten, so wie es vorne deklariert wird.

Oder z.B. beim Trockenfutter steht vorne Adult Geflügel, Inhalt: Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (mind. 4% Geflügel…)  Und was ist mit dem Rest?  Woraus setzt sich der Rest zusammen? Fragen über Fragen… man weiß es nicht.

Weil man als Verbraucher nicht nachvollziehen kann, was wirklich im Futter drin ist und was man seinen Hunden eigentlich wirklich vorsetzt, sind das die Gründe warum ich Dosen- und Trockenfutter nicht mehr füttern möchte.

Bei BARF weiß ich ganz genau was ich meinen Hunden in den Napf tue, weil ich einfach selber die Zusammensetzung des Futters bestimmen kann. Und so kompliziert, wie es am Anfang aussieht, auch weil man als Anfänger keinerlei Fehler machen möchte und den Hunden auch alles geben will, was sie brauchen, ist es wirklich nicht. Mittlerweile gibt es sogar Barf-Complete, also ein Komplettes Menü wo man nichts mehr beigeben muss. Auftauen, Füttern und fertig. 😉